Berliner Jungs OFC - Das Spiel ist aus, aus, aus - Hertha BSC

Das Spiel ist aus, aus, aus…: Darmstadt 98 : Hertha BSC

Hallo Freunde, diesmal wird ein etwas anderer Rückblick auf das Spiel, denn auf Grund der Berliner Jungs Weihnachtsfeier mit vorhergehendem Weihnachtsmarktbesuch war es das erste Mal seit gefühlten Äonen, dass ich ein Spiel von Hertha BSC nicht Live im Stadion oder vor dem TV vorfolgen konnte. Demnach waren wir alle nur auf diverse Liveticker angewiesen und die eigentliche Spielanalyse fällt diesmal ein wenig dürftiger aus.

Aber sind wir mal ganz ehrlich, bei einem Endergebnis von 4:0 für unsere große Liebe, ist es auch gar nicht nötig das Spiel in alle Einzelheiten zu zerpflücken. Vor allem ein Satz im Kicker Liveticker hat sich mir ins Gedächtnis gebrannt: ‚Hertha tritt hier wie eine echte Spitzenmannschaft auf!‘. Kann mich mal eine zwicken? Ich glaube jeder von uns kann sich noch an die letzte Saison erinnern, wo das Spiel unserer Mannschaft von einem Auftritt einer Spitzenmannschaft ungefähr so weit entfernt war, wie Fabian Lustenberger vom Gewinn der Torjägerkrone.

Doch man muss neidlos anerkennen, davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Hertha kann in dieser Hinrunde alles, was eine Spitzenmannschaft ausmacht. Ballbesitzfussball, Passspiel, Zweikampf, Pressing, man findet Mittel gegen tiefstehende Gegner und weiß sich, wenn auch noch nicht immer mit Erfolg gekrönt, gegen andere Spitzenteams zur Wehr zu setzen. Und das alles ist kein Glück, sondern hart erarbeitetes Können. Wie ein altes Sprichwort sagt: ‚Können ist, wenn Glück zur Gewohnheit wird‘.

So war es auch in Darmstadt. Bei dem Team, das vielen anderen Mannschaften aus der Bundesliga sehr große Schwierigkeiten bereitet hat. Nahezu spielerisch hat man dieses hart arbeitende Team an seine Grenzen gebracht und am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen. Noch vor einem Jahr hätte wohl ‚Kann nicht‘ gegen ‚Kann erst recht nicht‘ ausgesehen. Was für eine Entwicklung.

Auch die Zahlen sprechen schon fast von einer Zweiklassen-Partie. 63% zu 37% Ballbesitz, 54% zu 46% Zweikämpfe, 80% (bei 542 Pässen) zu 58% (269) Passsicherheit, 108,6km zu 107,2km Laufleistung. Alle relevanten Zahlen haben für die Hertha gesprochen. Nur Schüsse hat der Gastgeber mehr abgegeben (10 zu 9), dass davon jedoch 7 von außerhalb des Strafraums kamen spricht auch ein wenig für die Verzweiflung, zu der unsere Abwehr die Gegenspieler getrieben hat. Und bei uns? 4 Tore aus 9 Versuchen ist erneut ein grandioses Zeichen für unsere extrem hohe Effizienz vor dem gegnerischen Tor.

Viele, inklusive mir, stellen sich aktuell die Frage, wo soll das noch hinführen? Ich bleibe auch heute bei meiner Kernaussage, dass ich Europa für viel zu früh halten würde. Und wenn es sein muss, dann, so paranoid es sich anhört, bitte die Champions League. Hier hätte man sichere Einnahmen im zweistelligen Millionenbereich mit dem man die Mannschaft qualitativ, aber auch quantitativ für eine Dreifachbelastung erweitern könnte, während die Einnahmen der Euro League schon fast durch Prämien an die Spieler aufgefressen werden würde. Welch scharfes Schwert das bedeutet wissen Teams wie Augsburg oder Freiburg nur zu gut.

Das Gute ist sicherlich, dass, mit Ausnahme von Brooks (mit dem man sich hoffentlich noch einigen kann) alle Leistungsträger einen langfristigen (über 2017 hinaus) Vertrag haben oder man sich große Hoffnungen machen kann dass sie (Lusti, Cigerci, Schelle) Ihren Vertrag bei uns verlängern. Dazu haben Spieler bei uns wohl auch keine niedrigen Ausstiegsklauseln, was das einfache Wegkaufen von Leistungsträgern nicht leicht, bzw. billig, macht.

Ich weiß genau so wenig wie alle anderen, wo die Reise hinführen wird. Was ich, wie auch alle anderen, weiß ist, es stehen noch zwei enorm wichtige Spiele für unsere Hertha auf dem Plan. Am Mittwoch heißt es in Nürnberg alles daran zu setzen, dass man dieses Jahr im Pokal überwintern kann. Neben dem Gegner Nürnberg, den eine schwierige jüngere Vergangenheit mit uns verbindet, ist es vor allem der Traum endlich mal weit im Pokal zu kommen, der uns alle bewegt. Und dank Pal Dardai haben wir endlich einen Trainer, der dies weiß, der den tiefen Wunsch der Fans kennt und demnach sicherlich das Team richtig auf die Partie einstellen wird.

Und am kommenden Wochenende wartet dann noch das abschließende Heimspiel gegen die Wundertüte aus Mainz. Dank der guten Ergebnisse für uns am vergangenen Spieltag reicht uns bereits ein kleines Pünktchen um auf einem fantastischen dritten Platz zu überwintern. Nicht nur uns Fans würden die Spieler damit ein riesiges Weihnachtsgeschenk machen, auch die Spieler hätten wohl ein schönes Fest und könnten die ruhigen Tage bis zum Start die in die Rückrundenvorbereitung ganz entspannt und beseelt verbringen.

In diesem Sinne, lasset dieses (kleine) Weihnachtswunder geschehen
Euer René ‚Mueggi‘ Jünemann
2. Vorsitzender Berliner Jungs OFC

P.S.: Meine Top 3 fallen diese Woche leider aus, da ich das Spiel, wie erwähnt, nicht komplett sehen konnte und mein Eindruck über die einzelnen Leistungen dieses Mal einfach nicht scharf genug ist um eine wirkliche Bewertung vornehmen zu können. Ich hoffe ihr habt dafür Verständnis.

Leave a Reply

ăn dặm kiểu NhậtResponsive WordPress Themenhà cấp 4 nông thônthời trang trẻ emgiày cao gótshop giày nữdownload wordpress pluginsmẫu biệt thự đẹpepichouseáo sơ mi nữhouse beautiful

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen